ich kann auch rohvegan abnehmen, gesund und fit mit rohkost
ich kann auch rohveganabnehmen, gesund und fit mit rohkost

125 tage fasten

meine erfahrung - was hat sich verändert - nicht nur körperlich, auch geistig und familiär - wie geht es jetzt weiter

 

am 10.10.2017 habe ich gestartet. zu fasten. mein ziel waren 100 tage fasten.
zum damaligen zeitpunkt habe ich mich schon seit 2 1/2 jahren rohvegan ernährt, und fotos meines essens in den sozialen medien veröffentlicht. dadurch durfte ich eine frau kennenlernen, melissa keath von joywithrawfood. sie lebt seit über 12 jahren rohvegan, ernährt ihre kinder fast von anfang an rohvegan und hat auch viele rezeptbücher geschrieben. es ist eine ganz tolle rohvegane familie.
2017 im mai ca. fragte sie, ob ich nicht auch kinder in dem alter ihrer kinder hätte und ob wir nicht privat mal einen austausch machen sollten. ich war begeistert und schickte ben für 6 wochen zu der rohveganen familie nach australien. als hier die sommerferien zuende waren kam er zurück und brachte den sohn der familie mit.
jetzt hieß es für mich, nicht nur für mich essen zuzubereiten, sondern auch für ihn. ich freute mich sehr, jemanden zu haben, der mitessen konnte und wollte. am anfang war das auch großartig. ich machte neben täglichen smoothies und salaten auch kuchen, torten, puddings und plätzchen. ich wurde eine großartige gourmet-rohköstlerin, die mit spaß und freude neue rezepte ausprobierte. ich stellte sie alle auf instagram und facebook und freute mich über die gute resonanz.
schon vorher begann ich endlich so viel selbstvertrauen zu entwickeln, dass ich mich sogar traute, auch andere rohköstler kennenzulernen und so nahm ich am 23.07. an meinem zweiten rohkostpotluck teil. den ersten hatte ich schon in den osterferien in spanien bei malaga. auch eine sehr spannende und nachhaltige erfahrung.
auf jeden fall habe ich  bei diesem zweiten potluck viele nette leute kennengelernt, mit denen ich heute noch befreundet bin und die ich immer wieder regelmäßig bei potlucks sehe oder auch privat etwas unternehme.
irgendwann, als francis, der rohköstler aus australien, schon länger da war, bemerkte ich, dass ich mich nicht mehr so wohl fühlte. und abnehmen tat ich auch nicht. ich hatte viel mehr das gefühl, ich würde immer dicker werden.
ich erinnerte mich daran, dass ich bei den potlucks auch leute kennengelernt hatte, die nur obst und gemüse roh und unverarbeitet und als monomahlzeit essen. z.b. frank, der damit von 108 kg auf 68 kg abgenommen hatte. das hatte mich sehr fasziniert. vielleicht würde mit so einer ähnlichen ernährung mein wohlbefinden zurückkommen und ich wieder glücklicher sein.
ich musste aber noch eine ganze weile weiter für den rohköstler zu hause sorgen, deshalb wollte ich erstmal fasten und dabei dann trotzdem  kuchen und ähnliches herstellen. es wäre  nicht mein erstes fasten und auch bei anderen fastenphasen musste ich immer schon kochen. ich war zuversichtlich, dass ich es schaffen würde.
ich las noch mal für mich wichtige bücher, z.b. mein absolutes lieblingsbuch: heile dich selbst von markus rothkranz. er beschreibt darin, dass man die fastenphase doch als neustart nutzen sollte. wenn der körper gereinigter ist und alle durch pizza und döner und co. aufgebauten zellen herausgeschmissen oder wieder geleert wurden, soll man ihn neu mit frischer, guter nahrung wieder aufbauen. er propagiert wasserfasten, dann saftfasten, dann nur smoothies, solange man kann.


auszug aus seinem buch:


"nimm keine feste nahrung mehr zu dir. nein, du wirst nicht vor hunger sterben. dieser schritt ist sehr wichtig. achtung: wenn du medikamente einnimmst, besprich dich vorher mit deinem arzt. vermutlich wird er einwände erheben, wie viele dieser medikamente nicht auf nüchternen magen genommen werden sollen. außerdem sind viele ärzte nicht mit dieser jahrhundertealten methode der naturheilkunde vertraut. trink wenigstens zwei tage lang nur wasser, davon aber so viel, wie du möchtest. auf drei, besser vier liter täglich solltest du schon kommen. diese prozedur ist gemeinhin unter dem namen fasten bekannt und wird weltweit von vielen religionen und vielen überlieferten schriften zur naturheilkunde propagiert. dehne das wasserfasten so lange aus, wie du kannst, auf eine oder auch zwei wochen, wenn du es schaffst. dieses ausgedehnte wasserfasten ist nur dann empfehlenswert, wenn du keine medikamente einnimmst; im fall einer medikamenteneinnahme solltest du nach den ersten beiden tagen mit saftfasten weitermachen. mein freund jack hat vierzehn tage lang nur von wasser gelebt und sagte, er habe sich in seinem ganzen leben noch nie so wohl gefühlt. don tolman veranstaltet 40 tägige wasserfastenkuren, wie in der bibel. für die meisten menschen ist das zu krass. ich empfehle dir daher, mit wasser zu fasten, solange du kannst, und dann auf saftfasten umzusteigen.[...]                   
du solltest so lange mit säften fasten, wie es dein körper erlaubt. mit jedem weiteren tag geht die heilung tiefer. manche menschen fühlen sich nach einem einmonatigem saftfasten so großartig, dass sie noch einen zweiten und dritten monat dranhängen. viele fasten drei monate und sind total verändert. vielleicht siehst und spürst du keine veränderung, aber tief in deinem innern, auf einer grundlegenden zellebene, passiert so einiges. das kannst du mir glauben. du kannst nicht erwarten, dass der müll von 30 oder 40 jahren, in denen du einen ungesunden lebensstil gepflegt hast, sich in ein paar tagen oder wochen entsorgen lässt. je mehr zeit du deinem körper gibst, desto besser wird seine feinabstimmung. [...]
wenn wir nichts essen, konzentriert der körper sich darauf, zellen und gewebe von allen toxischen schlacken, die sich dort angesammelt haben, zu reinigen. während einer fastenkur sterben krankheitserreger, tumore, geschwülste und sogar parasiten ab - sie verhungern, weil sie keine nahrungsgrundlage mehr haben. um uns müssen wir uns keine sorgen machen, denn unsere zellen haben für lange zeit ausreichen nährstoffvorräte gespeichert, besonders wenn wir genügend wasser beziehungsweise frisch gepresste gemüsesäfte trinken. angela stokes ist mit ihren 93-tägigen saftfastenkuren berühmt geworden. die teilnehmer wurden gesund, indem sie nur gemüsesäfte tranken. doch wir müssen nicht so radikal sein. je nachdem, wie krank du bist, würde ich dir rate, eine woche bis zu einem monat zu fasten, bevor du auf im mixer pürierte drinks umsteigst."

 

dieses und weitere inspirierende informationen stehen in dem buch. und beim lesen dachte ich mir, dass will ich auch. ich recherchierte weiter und stieß auch auf youtuber, die 100 tage saftfasten machten. ich war fasziniert.


"was einer kann, dass kann auch ein anderer" - und "du musst bereit sein, die dinge zu tun, die andere niemals tun werden, um dinge zu haben, die andere niemals haben werden." -- das sind leitsprüche, die mich in meinem leben begleiten und deshalb wollte ich es direkt richtig angehen.


ich nahm mir vor 40 tage mit wasser zu fasten, dann 40 tage mit saft und dann nur smoothies zu trinken, solange es geht.
100 tage sollten es sein. ich fing an. es fiel mir relativ leicht, da ich mit den symptomen,wie z.b. den kopfschmerzen, dem schwindel und der übelkeit, die beim extremen wasserfasten auftauchen können, vertraut bin, durch die vielen male, die ich vorher schon gefastet habe. (nur niemals so lange).


während dieser wasserfastenzeit besuchte ich auch wieder potlucks, bei denen ich rohvegane pizza mitbrachte, ohne selbst probiert zu haben. und lerne die rohkostleute alle weiter kennen. oft werde ich ausgefragt, warum ich das mache, und ähnliches, aber ich beantworte alle fragen gerne. weiter lernte ich auch die leute kennen, die keine obstsorten mischen, also frutarier, die nur eine sorte frucht zu jeder mahlzeit essen, bis sie satt sind. von da an machte ich mir gedanken über meine zukünftige ernährung. wie wollte ich sie in zukunft gestalten? waren die vielen nüsse und die ganze mischkost schuld an meinem unwohlsein?


auf jeden fall (ich war mittlerweile gedanklich bei 40 tage wasserfasten, 40 tage saftfasten und 40 tage smoothiefasten angekommen, weil sich das besser anhört ;) und es mir doch so gut ging) bekam ich langsam ein komisches gefühl, bei dem gedanken weiter smoothies trinken zu müssen. vielleicht sollte ich doch mal die monomahlzeiten ausprobieren? und die leute, die 100 tage nur frisch gepresste säfte trinken, faszinierten mich auch. also stellte ich meinen plan noch mal um. 40 tage wasserfasten und 80 tage saftfasten. also 120 tage. ich schrieb in meinen kalender jeden tag nummern, bis ich bei 120 war. irgendwie kam das aber mit den terminen die ich da hatte, und die ruhe, die ich gerne beim fastenbrechen hätte, nicht gut aus, und so schrieb ich noch fünf weitere tage rein, so dass ich schließlich auf 125 tage kam. das sind vier monate und zwei tage und das ist gut so. das fühlte sich für mich sehr stimmig an. so war dies beschlossene sache. fastenbrechen an rosenmontag ;)


 während der 40 tage, arbeiten und essen kochen musste ich in der zeit ja übrigens auch, war  die rohvolution in mülheim. sie findet dort einmal im jahr statt, und dort kann man nicht nur rohkost und natursachen probieren und kaufen, sondern man kann auch vorträge besuchen, andere rohköstler treffen und sich austauschen. bei dieser messe merkte ich, dass ich frank, der durch monorohkost so viel abgenommen hatte immer faszinierender fand. ab da chatteten wir auch manchmal.
ich merkte schnell, dass ich mich in ihn verlieben könnte und fragte mich, wie das denn sein könnte, wenn ich doch eine glückliche beziehung hätte. also krempelte ich mein leben gedanklich um und stellte fest: ich war gar nicht glücklich. ich hatte mich arangiert. ich betrieb eine  flucht von zuhause. seit über 6 jahren, bin ich täglich in der sporthalle, 6 tage die woche, als trainerin, um nicht zuhause sein zu müssen. ich bin desweiteren schulpflegschaftsvorsitzende und habe da auch noch termine, die ständig wahrgenommen werden müssen. nach dem training bringe ich meinen sohn ins bett und habe dann gerade mal 45 minuten mit meinem mann zusammen zeit, eine folge einer serie zu sehen, bevor ich dann todmüde ins bett falle. und auch sind einige dinge vorgefallen, die meine liebe zu ihm haben absterben lassen. das alles ist mir klar geworden. durch die empfindungen für einen anderen mann, aber auch durch das lange wasserfasten, dass irgendwie den nebel aus meinen kopf vertrieben hat und ich gemerkt habe, was ich will und was nicht.


und zu stephan persönlich: ich weiß, dass du neuerdings meinen blog liest. es war wahrlich nicht alles schlecht und vielleicht hätten wir es auch wieder hinbekommen können, aber es war zu spät. und ich wollte den versuch nicht. das tut mir schon irgendwie leid. 20 jahre sind eine lange zeit. ich werde dich immer lieb haben und mich um dich sorgen. ich denke, wir sind auf einem guten weg, ein freundschaftliches verhältnis zu haben und weiterhin tolle eltern zu bleiben. bitte verzeih mir!


den ersten saft trank ich dann auf einem dieser potlucks. und zwar erst nachmittags um 16:00 uhr, nach einer dreistündigen wanderung. zu was man alles fähig ist, wenn man schon 40 tage nur wasser getrunken hat! übrigens, nach tag 10 wasserfasten ging es mir übrigens deutlich besser und das fasten wurde leichter;) dieser saft, es war gurke-sellerie, hat einfach göttlich geschmeckt. ich hatte außerdem noch wassermelonensaft mit, den ich mit schale entsaftet hatte. aber den konnte ich gar nicht trinken, er war mir viel zu süß;)


jetzt begann also die nächste phase meines lebens. noch 85 tage saftfasten und das an der seite eines neuen mannes, der mit mir nicht nur meine zukünftigen ernährungsgewohnheiten teilt, sondern der mir auch zeigt, wie das leben noch sein kann. wir bereichern und ergänzen uns gegenseitig und lernen voneinander. ich denke, nein ich weiß, dass wir eine sehr erfüllende beziehung haben werden und schon haben.


ich hatte gute und weniger gute tage. aber immer fühlte ich mich ziemlich fit. ich musste auch nicht allzuviel kochen und nachdem francis dann wieder in australien war, musste ich auch keine rohkostgerichte mehr basteln. ab dann konnte ich mich ganz und gar auf mich konzentrieren. fast ;)
ich hatte schon auch das ein oder andere mal gelüste, aber die konnte ich überwinden, durch wasser oder saft, oder aber durch gespräche mit meinem freund.


ich konnte übrigens sehr bald schon keine gemüsesäfte mehr sehen. aber weil ich hier nicht abbrechen wollte, stellte ich halt um auf andere säfte. im letzten monat dann nahm ich nur noch folgende säfte zu mir: gurke, sellerie-gurke, orange, orange­-mango, granatapfel, kokosnusswasser und ganz viel möhre. damit ging es. und es ging gut. mir fehlte nichts. doch! in den letzten drei wochen war mir nicht mehr so nach säften. aber immer wenn ich kokoswasser trinken konnte, ging es mir großartig und das schmeckte einfach genial. in mir wuchs der wunsch, eine woche lang nur kokoswasser zu trinken. ich schaute, wo ich gute und günstige kokosnüsse herbekam, bestellte mir eine menge davon und legte los.


ganz ehrlich, das war das beste was mir einfallen konnte. es war soo lecker, jedes mal. und es war so einfach. nur öffnen und trinken. kein obst oder möhren schneiden, keinen entsafter säubern. viel zeitersparung. bis zu 10 kokosnüsse habe ich am tag getrunken 8)


mitlerweile begleite ich einige leute bei ihrem fasten und beantwortete ihre fragen und freundete mich so mit  aleksandra an, die mich eines tages fragte, ob ich mit ihr zusammen ein paar tage trockenfasten machen wollen würde. erst wollte ich nicht, da ich, als ich das schon mal gemacht hatte, wegen extremem durst abgebrochen hatte. aber je mehr ich überlegte und je mehr ich im internet schaute, desto attraktiver wurde für mich der wunsch, zum abschluss meiner fastenphase noch ein trockenfasten anzuschließen. ich begann also am letzten mittwoch 19:00 uhr, bis sonntag 23:00 uhr. das sind 4 tage. also genau 100 stunden. am freitag morgen war ich versucht abzubrechen und wasser zu trinken. aber ich wartete erst mal eine weile und dann ging es mir besser. samstag, war ich dann tatsächlich ein bisschen schlapp, aber ich konnte lange schlafen und von daher ging es. sonntag dann merkte ich, dass es jetzt zeit wird aufzuhören, aber bis 23:00 uhr wollte ich es auf jeden fall schaffen. ich schlief lange, setzte mich auf die couch, machte mit meinem sohn das nachher foto, legte mich nachmittags ins bett und schlief tatsächlich noch mal zwei stunden. dann waren meine kinder um mich herum und lenkten mich ab, so ging die zeit herum, wie im flug. der erste schluck wasser war unbeschreiblich. ich trank auch das ganze glas in einem zug leer. das tat gut. auch das zweite glas war genial. danach trank ich das wasser zweier kokosnüsse aus. es war göttlich. warm, weich und süß. mittlerweile war es schon 23:30 uhr und ich musste zusehen, dass ich ins bett kam, um noch ein wenig zu schlafen, bevor ich am nächsten tag wieder um 06:00 uhr aufstehen musste.

 

 

warum macht man trockenfasten?


trockenfasten ist eine der effektivsten formen den körper und geist von schlacken, krankheiten und krankheitserregern zu befreien und wahrscheinlich die effektivste form des fastens. trockenfasten ist auch eine der wirkungsvollsten wege um heilungsprozesse einzuleiten und zu beschleunigen, den körper zu säubern und zu entsäuern. trockenfasten ist auch eine der wirkungsvollsten wege um heilungsprozesse einzuleiten und zu beschleunigen, den körper zu säubern und zu entsäuern. trockenfasten hilft sogar bei chronischen krankheiten und bei ihrer heilung. beim trockenfasten wird komplett auf nahrung und flüssigkeit verzichtet. viele verzichten beim trockenfasten sogar auch auf den äußeren kontakt zu wasser. trockenfasten reinigt das blut und harmonisiert den hormonspiegel. außerdem hat trockenfasten einen stark immun-stimmulierenden und entzündungshemmenden effekt auf den organismus und unterscheidet sich erwähnenswert stark in der wirkung zum gewöhnlichen fasten mit wasser. zum beispiel benötigen mikroorganismen wie viren, bakterien und parasiten wasser als externe quelle. während man trocken fastet sterben sie zusammen mit kranken zellen, denn ohne wasser kann keine infektion existieren. wasser spielt beim trockenfasten trotzdem eine sehr wichtige rolle. weil der körper ohne wasser nicht existieren kann, geht er an seine fettreserven und fängt an selbst wasser durch intrazelluläre prozesse zu produzieren, indem er mithilfe von wasserstoff aus überschüssigem fett und sauerstoff, körpereigenes endogenes "lebendiges" wasser produziert. alle möglichen zellen sind an diesem prozess beteiligt. weil fast alle schlacken im körper fettlöslich sind, entgiftet der körper sehr stark während dieser zeit. während dieses prozesses wird "altes, krankes" zellwasser duch neues ersetzt. dies geschieht nur beim trockenfasten und nicht bei anderen formen des fastens mit externer wasserzufuhr. beim trockenfasten sind alle zellen an diesem prozess beteiligt, sogar die zellen der drüsen und organe, wie z.b. das gehirn, die geschlechtsorgane (wiederherstellung der fruchtbarkeit) und die augen (verbesserung der sehkraft). einigen kahlen männern begannen sogar wieder die haare zu wachsen.weil nur starke und gesunde zellen wasser selbst produzieren können, sterben kranke zellen zusammen mit allen möglichen viren, bakterien und parasiten, während dieses vorgangs. nur gesunde zellen überleben, erneuern sich und werden nach dem fasten widerstandsfähiger. außerdem gewinnt der körper bis zu 100% körperfett beim trockenfasten, wenn man dagegen mit wasser fastet: 50% fett und 50% muskelgewebe. ein tag trockenfasten entspricht ungefähr der wirkung von 3 tagen wasserfasten in bezug auf die autophagie in den zellen. autophagie ist einer der wichtigsten prozesse in den zellen um sich zu reinigen, zu entgiften und sich gesund und leistungsfähig zu halten. trockenfasten hat noch viele weitere vorteile und interessante wirkungen. [...]
quelle: wiki.yoga-vidya.de

 

 

was kommt nach dem fasten?
am montag habe ich das fasten mit einer gurke gebrochen. ein sehr wasserhaltiges lebensmittel.sie schmeckte wahnsinnig gut und dadurch, dass ich solange nichts gegessen habe, sogar sehr würzig;). zunächst war ich pappsatt. zwei stunden später folgte ein halber liter möhrensaft und auch der machte mich sehr satt und zufrieden. wenn ich erneut hunger bekommen sollte, warten zwei gaiamelonen auf mich. falls nicht, dann ist das für den ersten tag so auch in ordnung. da mache ich mir keinen stress, sondern höre auf mein hungergefühl.


in zukunft werde ich den tag ab späten vormittag bis mittag mit gurken starten. dann geht es weiter mit möhrensaft, dann leckere reife frische früchte. eine sorte bis ich satt bin und sollte ich wieder hunger bekommen, dann etwas später noch eine zweite. am abend dann, gibt es wieder gurke, diesmal geraspelt, vielleicht mit ein paar tomaten.


so der plan. ob ich ihn einhalten kann? wir werden sehen. ich werde es berichten.

 

mein gewicht.


ich startete mit 70,0 kg. am anfang ging das gewicht schnell runter. doch zwischen 55 und 53 stagnierte es dann sehr lange. mit dem trockenfasten ging es dann noch mal weiter runter und endete nach sonntag schließlich bei 50,0 kg. ich habe also genau 20kg abgenommen.


und ich bin stolz darauf, dass ich es geschafft habe. vielleicht bin ich dem einen oder anderen jetzt zu dünn geworden, aber ihr müsst daran denken, dass ich jetzt ein drittel eines jahres nichts gegessen habe und es zwangsläufig wieder steigen wird, sobald ich wieder feste nahrung zu mir nehmen werde.


wie weit das gewicht steigen wird, oder ob der gefürchtete jojo-effekt eintreten wird...auch das werden wir sehen.

auch davon werde ich euch erzählen;)